September Moods

Der September ist eigentlich vorbei. Trotzdem lohnt es sich, über diesen schönen, herbstlichen Monat zu schreiben. Ich mag den September. Die Natur beginnt, sich zu verändern. Die Blätter fallen hinab, die Luft wird kälter und die Farben verändern sich. Auch, wenn es ziemlich kalt ist, genieße ich die Frische… Meist mit Netflix und Kaffee.

Jetzt ist schon Oktober und die Deadline meiner Masterarbeit nähert sich in großen Schritten. Ich habe Angst, ja. Aber ich bin dabei, es eskalieren zu lassen. Was habe ich auch für eine Wahl. Ich weiß nicht, ob ich dafür gemacht bin.

Stolz steh ich mit nem Lächeln auf

Hole meinen Gutmensch raus

Jeden Tag nehm ich’s in Kauf

Alles für den Lebenslauf

Trotzdem. So schnell gebe ich auch nicht auf. Ich bin da, mein Hirn funktioniert irgendwie und ich muss mich dran setzen. Das mache ich jetzt auch.

Oh ja, und nach dem letzten ausartenden Wochenende mache ich mal eine Pause. Das wird wirklich Zeit. Klar, macht das alles Spaß in irgendeiner Weise, aber nicht, wenn etwas Blödes passiert. Und das ist leider in letzter Zeit zu oft vorgekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s